19. dezember 2020

ONLINE - WEIHNACHTSBENEFIZKONZERT - THEATERCOUCH

Kunst soll erhalten bleiben. Das geht aber nur, wenn die Künstler und die Theater überleben. Die Theatercouch möchte mit diesem Benefizkonzert nicht nur sich selbst sondern auch die mitmachenden Künstler unterstützen. Die Einnahmen werden zu 50% geteilt. Damit nicht nur die Theatercouch über den Winter kommt, sondern auch die Künstler etwas Hilfe in der Weihnachtszeit bekommen.

Einfach hier klicken, Ticket auf Vimeo vorbestellen und sich ab 19. 12. 2020 um 14:00 über ein Weihnachtskonzert der besonderen Art freuen!

Vorabspoiler: ich singe dabei eines meiner Lieblings-Lieder von Joni Mitchell. :)

 

 

14. august 2020

ankndigung agatha 01An diesem Abend darf ich in Maresa Hörbigers Theater im Salon eine Kurzgeschichte von Agatha Christie lesen, zusammen mit einem Helden meiner Kindheit: Erich Schleyer!

agatha plakat 01

 

19. juni 2020

CORONA SUMMER STAGE - LESUNG in Fels am Wagram

Bei der Corona Summer STAGE stand sie zuletzt als Sängerin mit der Original Jassband auf der Bühne. Salz und Pfeffer enthalten die Texte aus ihrem noch unveröffentlichten Buch „Beziehungsweise", womit sie über den hörbaren Genuss heute noch eine Prise Witz und Charme streut.
 

 

7. juni 2020

CORONA SUMMER STAGE - Fels am Wagram

SUPPORTING ARTISTS

coronasummerstage

Hier geht's zum Kartenverkauf!

Das Trio serviert mit der Sängerin Klara Steinhauser allen Liebhabern des feinen Jazz, Latin & Funk frische Nummern in groovigen Arrangements, garniert mit stimmungsvollen Balladen und Eigenkompositionen. Das Geheimrezept der Original Jassband sind alte Klassiker, verfeinert mit moderneren, bekannten Melodien und einer Prise guter Laune.

14. februar 2020

plak140220

 

 

 

 

 

 Hier geht's zur Aufzeichnung!

 

 

24. august 2019

Finissage der Ausstellung KNOCHENWALD IV

Zum vierten Mal jährt sich das internationale Ausstellungsprojekt des Vorarlberger Künstlers SEPTICWAG in seiner Wahlheimat im Weinviertel. Eine interessante Neuerung war die Übersetzung in die Österreichische Gebärdensprache bei der Vernissage.

Die Abschlussveranstaltung findet am 24.08. um 18 Uhr mit der Schauspielerin Klara Steinhauser statt.
Klara Steinhauser präsentiert ihre Monologe zum Thema „Beziehungsweise"
KünstlerInnen sind fast alle anwesend, Buffet und Wein aus der Region (Weinbau Franziska Waltner)

 

Ausstellungsort:
Hausnummer 59
3471 Neudegg/ Gemeinde Großriedenthal

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Berger Peter, Blenke Günther, Eichenauer Claudia, Fletzer Walter, Friedl Rainer, Gansterer Sonia, Herker Wilhelm, Hostnig Romana, Korinek Renate, Krapfenbauer-Cermak Christine, Maringer Norbert, Maringer Walter, Nitzsche Heinz P., Oppenauer Lukas M., Ortlieb Szilvia, Petschinka Robert, Petters Christine, Pfeifer Alexandra, Pichler Johannes, Protic Jadranka, Rieder Karl, Scheibenpflug Hanna, SEPTICWAG, Steidl Sibylle, Stressler Marie Anna, Zorzi Stefania

Schauspiel trifft Bildende Kunst
Der Wieselburger Schauspielerin Klara Steinhauser kann man die Bühnenerfahrung nicht absprechen: das Volkstheater Wien, das Mödlinger Stadttheater, die Bregenzer Festspiele, die Kulisse Wien – sind nur einige Bühnen, auf denen sie gespielt, gesungen oder getanzt hat. In ihrer Heimatregion wurde sie etwa mit „Ein Sommernachtstraum" (Wieselburg 2016, Regie) oder „Klassik küsst Drama" (Schloss Weinzierl 2017, Regie) bekannt.
Bei der Finissage der Ausstellung am 24.08. um 18 Uhr präsentiert sie selbstgeschriebene Monologe zum Thema „Beziehungsweise".

Sprache der Bilder und der Gesten
Schon bei der Vernissage im Juni wurde mit der Übersetzung der Eröffnungsrede in die Österreichische Gebärdensprache eine andere Kommunikations- und Beziehungsebene, ein anderer Zugang zur Kunst, sichtbar gemacht. Eine Kommunikationsform, wie sie in der österreichischen Kunstszene noch nicht so richtig angekommen ist: Der stille Dialog zwischen Betrachter und Kunstwerk - aber auch dem Kunstvermittler und den Besuchern.
Nun schließt sich der Kreis mit dem Vortrag von Monologen durch die junge Schauspielerin Klara Steinhauser; welche zwar keine Dialoge darstellen, wie zwischen Mensch und Kunst; aber verschiedene Beziehungskonstellationen umreißen - die eben auch ohne Worte möglich und spürbar sind. So wie der stille Dialog zwischen Kunstwerk und Betrachter, der keine Worte braucht um gehört zu werden.